Roadtrip Türkei: Route & Highlights für eine Reise durchs ganze Land

von Elisa | take an adVANture

Roadtrip Türkei, mit Tipps zur besten Route und meinen persönlichen Highlights. Zeit, Neugier und der eigene Camper sind eine ganz wunderbare Kombination für diese mehrmonatige Reise weit hinter den Bosporus: Vom Paradies am Mittelmeer, über eine Gegend wie aus einem Märchen, bis zum Ursprung der Zivilisation. Und zwischendurch? Immer wieder schönste Begegnungen mit Mensch und Natur.

Ganz viele Tipps und Infos für deinen Türkei-Roadtrip, wie Infos zum Freistehen, Tipps zu allen Dokumenten oder eine Übersicht über die Straßenverhältnisse, habe ich dir hier aufgelistet: Camping Türkei: 10+ Tipps & was du für deine Reise unbedingt wissen musst

Roadtrip Türkei – mit allen Regionen und Highlights

2017 waren wir das erste Mal mit unserem eigenen Auto in der Türkei, aber nur kurz – und damit meine ich viel zu kurz. Über die Jahre haben wir immer wieder gesagt, dass wir gerne noch einmal hier reisen möchten, mit jeder Menge Zeit im Gepäck. Und ich bin sehr froh, dass dieser Wunsch in Erfüllung ging.

Viele Zufälle, zerplatze Träume, verschobene Reisen, geänderte Pläne und gemachte Vorbereitungen später war es soweit und wir konnten von Griechenland aus in die Türkei einreisen. Insgesamt 3 Monate fahren wir durch das Land (in unserem ehemaligen VW T5 Camper), um dann knapp 2 Jahre später noch einmal einen Monat hier zu verbringen (im jetzigen VW T3 Bulli).

Bucht an der Mittelmeerküste in der Türkei, mit rosa blühenden Pflanzen im Vordergrund.

Wir haben aus Stein gebaute Relikte längst vergangener Zeiten bewundert und ein Naturwunder nach dem nächsten besucht. Wir haben dutzende Heißluftballons über uns hinweg steigen gesehen, sind durch in Felsen gehauene Städte geklettert, haben die Grenzen unserer Körper bei über 45 °C kennengelernt, standen am Ufer des Euphrat und sind über den Tigris gefahren.

Je nach Region unterteilt, findest du in diesem Artikel die grobe Route und meine persönlichen Highlights, untermalt mit so einigen Bildern. Die Schwarzmeerküste haben wir bisher nur als Transit genutzt, um nach Georgien zu gelangen. Gerne kannst du deine Tipps in den Kommentaren ergänzen.

Hinweis: Seit März 2024 haben sich viele Eintrittpreise in Museen, Ausgrabungsstätten und zu besonderen Sehenswürdigkeiten vervielfacht.

Ägäisregion und Marmararegion: Von Europa nach Asien

Wusstest du, dass Troja in der Türkei liegt? Nein? Ich auch nicht. Reisen bildet – zumindest dann, wenn man sich darauf einlässt. So laufen wir durch die alten Überreste, bei denen man aber sehr viel Fantasie braucht, um das (vermutlich) antike Troja zu erkennen.

Wie so oft dauert es einige Zeit, um mich komplett auf Land und Leute einzulassen, und um entspannt abzutauchen, ohne einer Sehenswürdigkeit nach der nächsten nachzuhetzen. Noch ist es aber nicht soweit.

Und so schlendern wir den einen Tag durch Ephesos (eine der ältesten und bedeutendsten Städte Kleinasiens und Herberge eines der Sieben Weltwunder) und erkunden an einem anderen Tag die weißen Sinterterrassen von Pamukkale (eine DER Sehenswürdigkeiten der Türkei und somit vollkommen überlaufen).

Ruine der Celsius Bibliothek in der antiken Stadt Ephesos
Landzunge Richtung Meer im Sonnenuntergang in der Türkei.

Aber dann, nach einem einsamen Spaziergang zu einer abgelegenen Bucht, hat es endlich Klick gemacht. Die Jagd nach den Highlights weicht dem sich Treibenlassen. Ich suche nicht mehr verkrampft nach bestimmten Momenten, sondern lasse mich von ihnen ganz einfach finden.

Wir reisen gerade im Ramadan, dem Fastenmonat der Muslime. Die Rufe der Muezzin scheinen lauter, an einigen Orten wecken uns die traditionellen Ramadan-Trommler noch weit vor Sonnenaufgang. Obwohl ich es von früheren Reisen durch Jordanien oder Marokko anders kenne, beeinflusst diesmal die Fastenzeit unseren Aufenthalt nicht.

Roadtrip Türkei: Meine Highlights in der Ägäisregion und der Marmararegion

Vom europäischen Teil der Türkei reisen wir in den asiatischen. Das sind meine Highlights:

  • Die Ausgrabungsstätte des (vermutlich) antiken Troja
  • Die antike Stadt Ephesus, mit den Überresten vom Tempel der Artemis (eins der alten Sieben Weltwunder).
  • Der Iztuzu-Strand bei Dalyan.

Pamukkale findest du nicht bei meinen Highlights. Denn obwohl (bzw. weil) es eine der Top-Sehenswürdigkeiten in der Türkei ist, überwiegt das Bild von Massentourismus und Selbstinszenierung an diesem eigentlich sehr schönen Ort.

Es ist der Anfang von unserem langen Türkei Roadtrip und wir reisen hier relativ schnell – weil noch so viel vor uns liegt. Deshalb ‚verpassen‘ wir einige Highlights (wie die antike griechische Stadt Pergamon oder den Patara Beach, einem der schönsten Strände und Naturschutzgebiet) oder heben sie uns für später auf (wie Istanbul).

Ein ausführlicher Artikel über die Ägäisregion und die Marmararegion folgt.

Blick von Pamukkale über die Sinterterrassen in die Landschaft. Unterhalb befinden sich Gebäude, im Hintergrund liegen schneebedeckte Berge, links fliegt ein Gleitschirmflieger.
Person hält gesammelten wilden Oregano in der Hand, im Hintergrund steht VW T5 Camper.

Mittelmeerregion: Das Paradies vorweg genommen

Wir genießen die schönsten Freistehplätze an der lykischen Küste (damals gab es kaum Campingplätze). Das Meer ist hier kristallklar und tiefblau, die Wälder sind saftig und grün, die Strände versteckt und so mancher Ort hat sich dem einige Kilometer östlich befindenden Massentourismus verschlossen.

Es ist zwar erst Ende April, aber die Sonne strahlt bereits mit ganzer Kraft und lässt uns am Tag vor Hitze schwitzen, während die Nacht noch angenehme Erholung bietet. Die Küste verwöhnt uns mit vielen lauen Lüftchen und schattigen Plätzchen. Es ist das Paradies vorweg genommen.

Während ein paar kleiner Wanderungen begegnen wir kaum einer Menschenseele. Die Geräusche der Natur überwiegen.

Und wie so oft bei einem Roadtrip durch die Türkei wechseln sich landschaftliche Highlights mit archäologischen ‚Leckerbissen‘ ab, neben sportlicher Betätigung draußen gibt es also noch einen wunderbaren Lerneffekt.

Abschnitt vom lykischen Weg mit Bucht, Natur und Bergen im Hintergrund.
Türkei Roadtrip Tipp: Yerköprü Wasserfall. Blick von unten auf den Wasserfall, mit Kante und Berg im Hintergrund.

Immer wieder begegnen wir anderen Reisenden und es ist schön, über Routen und Pläne zu philosophieren. Und wir kommen in einen Genuss, den wir in diesem Land schon so oft erleben durften: pure und ehrliche Gastfreundschaft! Uns werden Köfte, Baklava und Çay aus dem Seitenfenster des Nachbarfahrzeugs gereicht, beim Tanken oder beim Spaziergang werden wir unerwartet auf eine Tasse türkischen Tee eingeladen.

Die Sprachbarrieren sind zwar oft groß, die zwischenmenschlichen aber nicht vorhanden. Ich fühle mich als Camperin und als Gästin herzlich aufgenommen und jederzeit willkommen. Und apropos Camping: Die meisten Reisenden, die wir unterwegs treffen, sind Türk:innen.

Zwei Jahre später reisen wir von Osten kommend wieder ein Stück durch die Mittelmeerregion. Diesmal fahren wir auch durch die Gegend um İskenderun, wo die zerstörerischen Kräfte des Erdbebens vom 06.02.23 noch am offensichtlichsten sind. Mit Worten kann man nicht beschreiben, was das Auge dort sieht.

Roadtrip Türkei: Meine Highlights in der Mittelmeerregion

Blaugrüne Buchten, schroffe Berge als rahmende Kulisse, schönes Wetter – was will man mehr? Das sind meine Highlights:

  • Die Altstadt von Kaş.
  • Çıralı und der brennende Berg Chimaera.
  • Wanderungen entlang des lykischen Wegs.
  • Der Güver Canyon bei Antalya.
  • Anamurium Ancient City, eine alte griechische Stadt und Ausgrabungsstätte, und das Mamure Castle in der Nähe.
  • Die Gilindire Cave, eine der schönsten Tropfsteinhöhlen in der Türkei.
  • Der Yerköprü Wasserfall in den Bergen.
  • Die Sabancı-Zentralmoschee in Adana, die zweitgrößte Moschee in der Türkei.
  • Der Vespasian-Titus-Tunnel südlich von İskenderun.

Tipp für (veganes) Imbiss und Restaurant: Bahçelara Kahvaltı Çiftliği für türkisches Frühstück in Antalya, in der Nähe davon befindet sich Brezel and More (eine Bäckerei mit deutschem Gebäck und Brot).

Tipp für Camping- und Stellplatz: Tarsus Belediyesi Karavan Parkı, wo man 3 Tage kostenfrei campen darf.

Ein ausführlicher Artikel über die Mittelmeerregion folgt.

Bucht mit hellblau leuchtendem Wasser, umgeben von hohem Felsen.
Person sitzt auf Steg, der über Wasserführt, umgeben von Natur, die typisch für die Mittelmeerregion der Türkei ist.

Zentralanatolien: Im Märchenland Kappadokien

Es gibt Orte, die ich vor allem wegen ihrer Fotogenität besuchen möchte. Weil sie pittoresk sind, einmalig im Aussehen, mit einen Licht- und Farbenspiel, das mich beim Fotografieren Raum und Zeit vergessen lässt. Kappadokien in Zentralanatolien ist so ein märchenhafter Ort.

In dieser Landschaft mit bizarren Felsformationen (wie z. B. dem ‚Love Valley‘, wo mehrere Felsen wie übergroße Phalli gen Himmel ragen) sind ganze Orte in Stein gemeißelt. In Tälern befinden sich hier fast tausendjährige Höhlenkirchen, am zweitgrößten See des Landes verschwimmt der Horizont mit der rissigen Salzkruste des ausgetrockneten Ufers.

Während Wanderungen findet man sich auf einmal inmitten rötlich leuchtender Gesteinsschichten wieder, die sich zu riesigen Canyons auftürmen.

Aufsteigende Heißluftballons über dem Love Valley in Kappadokien.
Roadtrip Türkei, mit felsiger Landschaft in Kappadokien bei Sonnenaufgang.

Kappadokien ist wunderschön … und rund um Göreme morgens an Oberflächlichkeit kaum zu überbieten. Denn dann steigen über 100 Heißluftballons in die Luft und geben am Boden den Weg frei für Selbstinszenierungen par excellence.

Menschen schweben an Kränen hängend, Kleider werden fürs perfekte Foto in Wallung gebracht, Heiratsanträge werden nachgestellt und filmisch begleitet.

Wir beobachten dieses Schauspiel einige Male, fokussieren uns aber schnell auf das eigentliche Highlight. Nämlich auf die vielen bunten Farbtupfer vor malerischer Kulisse, und das tagein, tagaus.

Roadtrip Türkei: Meine Highlights in Kappadokien

Zweimal waren wir jetzt schon in Kappadokien und haben hier während unseres Roadtrips durch die Türkei mehrere Wochen verbracht. Das sind meine Highlights:

  • Der Tuz Gölü ist der zweitgrößte See des Landes und einer der salzhaltigsten Seen der Welt.
  • Höhlenwohnungen, wie im Ihlara-Tal oder die Selime Cathedral, lassen mein Architektinnenherz höher schlagen.
  • Während diverser Wanderungen, z. B. ins Love Valley, ins Rose Valley oder ins Red Valley, hat man schönste Landschaften fast für sich alleine.
  • Ob und wann die Heißluftballons starten, siehst du auf der Webseite der Universität.

Ein ausführlicher Artikel über Kappadokien folgt.

Wandern in Kappadokien, Person sitzt auf Felsen und blickt in die steinerne Landschaft.
Blick aus Schiebetür von Camper, im Hintergrund fliegen Heißluftballons über die Landschaft in Kappadokien.

Südostanatolien: Unterwegs im Zweistromland

Die Türkei bietet, neben einer riesigen Vielfalt an Natur, sehr viel gebaute Geschichte. Göbekli Tepe und Nemrut Dağı sind zwei davon, beides liegt in Südostanatolien. Ersteres ist mit fast 12.000 Jahren die vermutlich erste Tempelanlage der Menschheit, letzteres ist ein Berg, auf dessen Gipfel sich eine heilige Grabstätte mit übergroßen Götterstatuen befindet.

Mittlerweile reisen wir im Zweistromland, im alten Mesopotamien, geprägt durch die beiden Flüsse Euphrat und Tigris. Für Geschichtsnerds wie mich, ist diese Gegend besonders. Sie ist die Wiege der Zivilisation, Teil des fruchtbaren Halbmonds und Ursprung einer der ersten Hochkulturen.

Das mal am Rande, denn vor Ort sind meine Gedanken ganz andere: Es ist Ende Mai und es ist so, so, so unfassbar heiß! Das Thermometer klettert auf 45 °C im Schatten, die Luftfeuchtigkeit sinkt auf unter 5 %.

Die Klimaanlage in unserem VW Bus funktionierte noch nie und durch die geöffneten Fenster bläst ein heißer Wind, so als würde ich mir einen Fön direkt ins Gesicht halten.

Roadtrip Türkei, Tipp für Südostanatolien: Rum Kalesi. Altes Fort an Gabelung vom Euphrat an Felsen.
Roadtrip Türkei, Tipp für Südostanatolien: Mardin. Blick über die Dächer der Altstadt mit Moschee und Minarett rechts und grünen Feldern im Hintergrund.

Sandstürme fegen über die Straße und verringern die Sicht. Mit jedem weiteren Tag kommt mein Körper an seine Grenzen. Wir schlafen schlecht und können uns auch tagsüber nicht erholen.

Ein paar Orte schauen wir uns noch an – z. B. Şanlıurfa und Mardin – aber schneller als gewünscht, setzen wir unsere Reise fort. Entlang der syrischen Grenze fahren wir weiter und biegen kurz darauf nach links ab, ins Landesinnere.

Jetzt folgt ein kleiner Zeitsprung: Knapp 2 Jahre später reisen wir bei einem weiterem Roadtrip durch die Türkei wieder durch Südostanatolien. Diesmal ist es Januar, das Wetter ist kühl, wir können uns noch intensiver weitere Details dieser spannenden Gegend anschauen.

Roadtrip Türkei: Meine Highlights in Südostanatolien

Südostanatolien ist meine liebste Provinz in der Türkei. Hier befindet sich so viel Geschichte, die die ganze Menschheit betrifft! Das sind meine Highlights:

  • Die Altstadt von Gaziantep mit dem Bazaar, das Papirus-Café und das Zeugma-Mosaik-Museum.
  • Rum Kalesi und Zeugma Antik Kenti.
  • Die Altstadt von Şanlıurfa mit Bakırcılar Çarşısı, dem heiligen Karpfenteich Balıklıgöl und der Moschee Mevlidi Halil Cami, in deren Nähe Abraham geboren worden sein soll.
  • Göbekli Tepe, die Wiege der Zivilisation.
  • Nemrut Dağı mit Sandsteinstatuen von griechischen und iranischen Göttern um ein antikes Königsgrab.
  • Die Altstadt von Mardin, mit Kasımiye Madrasah, Forty Martyrs Church, Grand Mosque, Zinciriye Medresesi und dem Kloster Zafaran in der Nähe.
  • Diyarbakır als inoffizielle Hauptstadt von Kurdistan.
  • Cafés entlang der Straße Nusaybin und Midyat.

Tipp für (veganes) Imbiss und Restaurant: Falafel Ammo Hamza in Mardin, mit dem besten Hummus, das ich je gegessen habe; Çiğköfteci Kaplan Usta in Diyarbakır, mit sehr leckerem Çiğ Köfte.

Typisch für die jeweiligen Regionen sind Baklava und Nohut Dürüm (ein Dürüm mit geschmorten Kichererbsen) in Gaziantep, und Künefe, z. B. in Şanlıurfa.

Tipp für Camping- und Stellplatz: Gaziantep Karavan Parkı; Damlacik Camping in der Nähe vom Nemrut Dağı; Mardin Karavan Camping.

Ein ausführlicher Artikel über Südostanatolien folgt.

Roadtrip Türkei, Tipp für Südostanatolien: Sanliurfa. Moschee mit Menschen und vielen aufsteigenden Tauben.
Person sitzt auf Stein und blickt auf Steinfiguren am Nemrut Dagi in Südostanatolien.

Ostanatolien: Blick auf den höchsten Berg des Landes

Weiter geht’s Richtung Norden, Richtung Berge, bis zum größten See der Türkei und hinauf auf einen erloschenen Vulkan, wo uns angenehme Temperaturen erwarten.

Zusammen mit Freund:innen stehen wir mit unseren Campern im Kessel des Nemrut (nicht zu verwechseln mit dem Nemrut Dağı in Südostanatolien), zwischen zwei Seen auf rund 2.200 m Höhe.

In Van lassen wir uns wieder einmal das typische türkische Frühstück schmecken, bestehend aus vielen lokalen Köstlichkeiten, serviert auf dutzenden kleinen Tellern, das kulinarische Glücksgefühl ist garantiert.

Ein großes Highlight wartet hier auch noch auf uns und es ist eins, dass mich auch Monate später begleiten wird: der Ararat.

Der Ararat ist mit über 5.100 m der höchste Berg der Türkei. Im Armenischen Hochland gelegen, befindet er sich nahe der Grenze zu Armenien, dem Iran und der aserbaidschanischen Exklave Nachitschewan. Ein Mythos besagt, dass hier die Arche Noah gestrandet sein soll.

Person steht im Krater vom Nemrut in Ostanatolien, See und Flanken des erloschenen Vulkans sind zu sehen.
Roadtrip Türkei Tipp: Türkisches Frühstück in Van. Viele Teller mit typischen Köstlichkeiten auf Tisch von oben fotografiert.

Diesem Berg an seinem Fuße gegenüberzustehen und auf einen schneebedeckten Gipfel zu blicken, der dem Himmel näher scheint, als der Erde, lässt mich voll tiefer Demut staunen. Aus verschiedenen Perspektiven suche ich immer wieder seine Ansicht und am Ende schlafen wir sogar unweit seiner mächtigen Flanken.

Während wir durch die nahegelegene Stadt Doğubeyazıt fahren, weht ein weiterer Hauch von Abenteuerlust durch die Gassen. Geführte Besteigungen auf den Ararat werden überall angeboten.

Und da die iranische Grenze nur ein paar Kilometer entfernt ist, ist der Ort selbst ein beliebter Zwischenstop für Iranreisende, egal ob im Fahrzeug oder mit dem Fahrrad.

Der Ishak-Pascha-Palast setzt dem ganzen optisch noch das i-Tüpfelchen auf. Unterhalb des Palastes ging außerdem eine alte Handelsroute vorbei, ein Teil der Seidenstraße in den Iran. Diesem Weg folgen wir jedoch (noch) nicht, stattdessen verläuft unsere Route gen Norden.

Ein letzter Abstecher führt uns nach Ani, ein vor Jahrhunderten verlassener Ort und ehemalige armenische Hauptstadt.

Roadtrip Türkei: Meine Highlights in Ostanatolien

Ich kann mich nur sehr schwer von dieser Region lösen. Vielleicht, weil ich genau das hier gesucht und gefunden habe – ein Abenteuer voller Kontraste und unvorhersehbarer Ereignisse. Das sind meine Highlights:

  • Der erloschene Vulkan Nemrut, wo man, wenn man Glück hat, sogar wilde Bären sehen kann.
  • Vansee als größter See der Türkei und größter Sodasee der Erde.
  • Die Stadt Van ist bekannt für typisch türkisches Frühstück.
  • Der Ishak-Pascha-Palast bei Doğubeyazıt.
  • Diverse Blicke und Aussichten auf den Ararat.
  • Die historische Stadt Ani, die seit drei Jahrhunderten verlassene und heute in Ruinen liegende ehemalige armenische Hauptstadt.

Tipp für (veganes) Imbiss und Restaurant: Türkisches Frühstück in Van im Agahoğlu ev Baklavacisi ve Manti evi.

Ein ausführlicher Artikel über Ostanatolien folgt.

Roadtrip Türkei Tipp: Ishak-Pascha-Palast in Ostanatolien.
Blick auf den Ararat in Ostanatolien in der Türkei.

Die vielen Momente füllen die Erinnerungskiste mal wieder randvoll. Am Ende passieren wir noch einen Gebirgspass mit über 2.000 m und landen im tiefen Grün der Teeplantagen an den Hängen rund um Rize. Der Kontrast zum kargen Hochland könnte größer nicht sein.

Roadtrip Türkei: Impressionen

Zum Schluss findest du hier noch einige meiner liebsten Bilder unserer mehrmonatigen Reisen. Folgende Reise- bzw. Wanderführer für einen Roadtrip durch die Türkei möchte ich dir außerdem noch empfehlen (du kaufst sie am besten in deiner örtlichen Buchhandlung):

Blick aus Heckklappe von VW T3 Camper aufs Mittelmeer in der Türkei.
Blick den Weg entlang auf die Sabancı-Zentralmoschee in Adana.
VW T3 Camper von schräg unten fotografiert, im Hintergrund fliegen die Heißluftballons von Kappadokien.
Blick auf den Vansee in Ostanatolien, mit rötlich schimmerndem Ufer bei Sonnenuntergang.
Steinkopf auf dem Nemrut Dagi in der Türkei.
Roadtrip Türkei Tipp: Strand von Çıralı. Blick auf den Strand von oberhalb, umgeben von Bäumen.
Blick auf Selime Cathedral und den umliegenden Ort in Kappadokien.
Ausschnitt vom Yerköprü-Wasserfall.

Hast du weitere Tipps für einen Roadtrip durch die Türkei? Oder planst du gerade deine Reise? Worauf freust du dich besonders? Erzähle es in einem Kommentar oder schreib mir eine Email an elisa(at)takeanadVANture.com.

Dir hat der Artikel gefallen? Dann freue ich mich sehr, wenn du ihn mit Freund:innen und Familie teilst. Sende dazu einfach den Link weiter, verlinke den Artikel super gerne in deinem Blog oder pinne die folgenden Grafiken via Pinterest.

Roadtrip Türkei: Route & Highlights für eine Reise durchs ganze Land
Roadtrip Türkei: Route & Highlights für eine Reise durchs ganze Land

Transparenz: Der Artikel enthält *Affiliate Links, die mit einem (*) gekennzeichnet sind. Wenn du darüber das Produkt bestellst, bekomme ich eine kleine Provision, für dich aber entstehen keine zusätzlichen Kosten.


Wenn du keinen Artikel übers Reisen im eigenen Camper auf meinem Camping Blog take an adVANture verpassen und immer auf dem Laufenden sein willst, dann folge mir via FacebookInstagram oder LinkedIn. Auf Pinterest findest du außerdem ein Board, das ich den schönsten Reisezielen in der Türkei gewidmet habe.

Alles Liebe

You may also like

Kommentar schreiben